Bitcoins: Kenne Deinen Private Key

✨ Zuletzt aktualisiert: 28. Juli 2017

Wir stehen kurz vor dem 1. August 2017. In der Krypto-Welt werden viele nerv√∂s. Keiner wei√ü so genau, was passieren wird. Technisch gesehen ist es selbst f√ľr mich etwas zu komplex. Es k√∂nnte eine Spaltung der Bitcoins – wie damals beim Ether – anstehen. Was ist nun zu tun?

Das „Problem“ bei einer Teilung der W√§hrung – sollte sie tats√§chlich statt finden – ist, dass wenn man seinen Private Key nicht kennt, man darauf angewiesen ist, welche W√§hrung der Anbieter unterst√ľtzt, bei dem die Coins liegen. Coinbase hat am 28.7.2017 z.B. bekannt gegeben, dass sie NUR die aktuelle Version (BTC) unterst√ľtzen werden. Nicht aber die neue (BCC). Eigentlich halb so wild. Es sei denn, man m√∂chte auf der sicheren Seite sein und bei einer Spaltung BEIDE W√§hrungen besitzen! Denn sobald die Spaltung passiert ist, haben wir die M√∂glichkeit mit unserem private Key unsere vorhandenen BTC zus√§tzlich in ein BCC-Wallet zu importieren. Wir k√∂nnen unsere Coins quasi verdoppeln. Wer will darauf schon gerne verzichten ;)

Ich finde dieser Artikel gibt einen leicht verständlichen Einstieg in das Thema:

www.it-finanzmagazin.de/aenderungen-der-blockchain-droht-der-bitcoin-waehrung-die-spaltung-53723

Dann erklärt Julian noch ganz gut in 10 Minuten worum es geht:

Er kann es aber auch in 45 Minuten erkl√§ren. Das Video gibt’s dann HIER.

Was sollte man nun tun? Unter’m Strich hei√üt es: Kenne Deinen Private Key. Ein Bitcoin-Wallet besteht ja aus einem √∂ffentlichen Key, sozusagen dem Portemonnaie selbst. Und der Private Key, ist der Schl√ľssel um dieses zu √∂ffnen und Geld zu versenden. Nutz man einen Drittanbieter wie Coinbase, hat man dort standardm√§√üig erstmal seinen Private Key nicht. Darum k√ľmmert sich Coinbase. Es ist also als w√ľrde man sein Geld bei einer Bank lagern und darauf vertrauen, dass es alles mit rechten Dingen vor sich geht.

Die Alternative ist, die Bitcoins bei sich selbst zu lagern. Daf√ľr gibt es unterschiedlichste Varianten. Ich hab fr√ľher mal Paper-Wallets erstellt. Die Sicherste Variante. Da steht dann auf der R√ľckseite der Private-Key drauf. So hab ich z.B. auch Freunden Bitcoins zum Geburtstag geschenkt.

Viele schwören aktuell auf einen ganz bestimmten USB-Stick: Den Ledger Nano S: www.ledgerwallet.com

Fr√ľher war blockchain.info eine gute Anlaufstelle, weil man dort seine private Keys von den angelegten Wallets hatte. Das ist leider seit kurzer Zeit nicht mehr der Fall! Wir k√∂nnen es aber trotzdem gut nutzen um dort ein Wallet mit private Key zu importieren, welches wir uns z.b. bei¬†https://www.bitaddress.org holen. Das ist aus meiner Sicht die einfachste und schnellste Methode ein Wallet mit private Key zu besitzen!

KLICK HIER UM MEINE ANLEITUNG DAF√úR ZU LESEN.

Sind wir in Besitz des private Keys, sind wir komplett unabh√§ngig von einem bestimmten Drittanbieter. Wir ben√∂tigen zwar immer noch einen Dienst um Coins zu versenden – aber daf√ľr reicht eine einfache App, der wir nur das Wallet und den Private Key nennen und somit Bitcoins an eine bestimmte Empf√§ngeradresse versenden k√∂nnen.

Was werde ich tun?

Mein erster Plan ist nicht aufgegangen. Hier trotzdem mein Vorgehen:

Plan A (hat nicht funktioniert):

Unnötig dies zu lesen

Plan B: Ein Wallet mit private Key erstellen

Nachdem Plan A nicht aufgegangen ist und ihr am Ende lesen könnte, wie ich es dann noch hinbekommen habe, fasse ich jetzt hier mal zusammen, wie ich es auch hätte einfacher haben können:

Die Situation ist also so, dass wir irgendwo unsere Bitcoins liegen haben (Coinbase, bitcoin.de, Bitpanda, …) wo wir unseren Private Key nicht kennen. Wir ben√∂tigen also ein Wallet, von dem wir den private Key kennen. Das anzulegen ist erstmal nicht so schwer. Im Idealfall nutzen wir aber noch einen Dienst, √ľber den wir das Senden und Empfangen bequem gestalten k√∂nnen. Deswegen erkl√§re ich, wir ich 1. ein Wallet mit private Key bekomme und es 2. in einen Dienst importiere, der uns eine gute √úbersicht gibt.

Um ein unabh√§ngiges Bitcoin-Wallet mit Private-Key zu erstellen, gehen wir einfach auf¬†www.bitaddress.org – dort m√ľssen wir unsere Maus wild bewegen, weil √ľber dieses Zufallsprinzip unser Wallet erstellt wird:

Haben wir 100% erreicht, √∂ffnet sich ein Fenster mit unserer „Bitcoin Adress“ (Links) und dem „Private Key“ (Rechts). Diese k√∂nnen wir nun rauskopieren und abspeichern. An die „Bitcoins Adress“ schicken wir sp√§ter unsere Bitcoins.

Im Grunde reicht das schon fast. Wir können nun mit unterschiedlichsten Anbietern oder Handy-Apps arbeiten und bei denen, mit unserem Private Key, unser Wallet importieren um von dort auch Bitcoins zu versenden und zu sehen, wieviel auf unserem Konto ist. Wer das gar nicht will, kann auf den Schritt verzichten. Einfach alle Bitcoins an die Bitcoin-Adresse schicken und diese und den Private Key irgendwo sehr sehr sicher aufbewahren.

Möchte man aber sehen was man auf dem Konto hat und von dort auch wieder Coins versenden, nutze ich Blockchain.info Рdenn dort kann ich dieses Wallet importieren.

Also: Konto bzw. Wallet anlegen auf https://blockchain.info/de/wallet

Dann unter „Einstellungen“ > „Adressen“ > „Adresse importieren“ das Wallet importieren:

Auf der Seite geben wir dann den Private Key ein, den wir eben bekommen haben:

Fertig! Nun können wir in Blockchain.info Transaktionen einsehen und von dort Bitcocoins versenden. Und das wichtigste: Wir haben unsere private Key!

Bitcoins verdoppeln?

Ich hab es am Anfang erw√§hnt: Wer seinen Private Key besitzt, sollte bei einem Split der W√§hrung sp√§ter in der Lage sein BEIDE W√§hrungen zu gleichen Anteilen zu besitzen. Wenn man also heute 2 BTC hat, hat man sp√§ter 2 BTC UND 2 BCC. Dies wird definitiv NICHT der Fall sein, wenn man sein Geld bei Coinbase und BitPanda liegen hat! Beide haben heute geschrieben, dass sie NUR BTC unterst√ľtzen werden. Von anderen Anbietern wei√ü ich es nicht. Wer es wei√ü: Gerne in die Kommentare schreiben.

Im Gegensatz dazu hat Kraken.com gerade gesagt, dass sie beides unterst√ľtzen werden:

Heißt also: Wer seine Bitcoins auf kraken.com hat oder sie dort vor dem 1.8.2017 hin transferiert, wird automatisch BEIDE Währungen besitzen, sollte dieser Split statt finden. ABER: Hier kennen wir unseren private Key nicht! Dies muss nun jeder selbst entscheiden. Ich verzichte darauf, meine Bitcoins auf kraken.com zu schieben und vertraue darauf, meine alten Bitcoins in die neue Blockchain zu importieren, sobald es soweit ist. Hoffe das klappt.

Wie man sich bei Kraken.com anmeldet hatte ich einst HIER beschrieben.

Wem das alles mit dem private Key also zu viel Heckmeck ist aber trotzdem gerne die „neuen“ Bitcoins haben m√∂chte (f√ľr den Fall der Teilung), sollte checken, ob der Anbieter, wo man seine Bitcoins liegen hat, die neue W√§hrung unterst√ľtzen wird!¬†Folgender Blog ist flei√üig dabei zu recherchieren, wer dies tut und wer nicht:

Bevorstehende Bitcoin-Fork – Wer sich nicht informiert, verliert!