HYIP: Börsenaufsicht erkämpft Urteil gegen Gaw Miners und ZenMiner

(Last Updated On: 8. Juni 2017)

Ich kenne diese beiden Bitcoin-Miner gar nicht. Aber es zeigt sehr sch√∂n, was passieren kann, wenn man sich auf Unternehmen einl√§sst, bzw. in diese investiert, die √ľbertriebene Versprechungen machen. Das ist im Grunde das klassische Vorgehen eines HYIP: Sie sagen sie machen XY mit unserem Geld und wir w√ľrden daran profitieren. Wir investieren. Die ersten Auszahlungen funktionieren, weil noch mehr Geld in das Unternehmen flie√üt als raus geht. Das wirkt dann alles so toll. Woraufhin wieder mehr Geld investiert wird, weil es ja den Anschein macht, als w√ľrde alles mit rechten Dingen zugehen.

Bis zu dem Zeitpunkt wo entweder, wie hier, eine B√∂rsenaufsicht Wind bekommt und das Unternehmen auffliegen l√§sst. Oder, wie wahrscheinlich in den meisten F√§llen, der Zeitpunkt kommt, wo pl√∂tzlich mehr Geld ausgezahlt werden soll, als reinkommt. DAS ist in der Regel DER Moment, wo es „Zahlungsschwierigkeiten“ gibt, von irgendwelchen Problemen berichtet wird, die „bald gel√∂st werden“ um die Leute noch etwas hin zuhalten. Aber im Grunde das Unternehmen schon die Kohle beiseite schafft und den Exit einl√§utet. Und die „Investoren“, die sich bis dahin nicht haben auszahlen lassen, leer ausgehen.

Nun zur Pressemitteilung zu Gaw Miners und ZenMiner:

„Die US-B√∂rsenaufsichtsbeh√∂rde SEC hat einen brisanten Rechtsstreit gegen zwei Bitcoin-Unternehmen gewonnen und diese mit einer satten Geldstrafe von insgesamt zw√∂lf Mio. Dollar (rund 10,65 Mio. Euro) bedacht. Gaw Miners und ZenMiner, so die Namen der Firmen, die beide demselben Eigent√ľmer geh√∂ren, wird vorgeworfen, ein Schneeballsystem f√ľr sogenanntes Bitcoin-Mining betrieben zu haben, das Investoren unter Vorspielung falscher Tatsachen Geld aus der Tasche locken sollte. So h√§tten die Unternehmen gar nicht √ľber die n√∂tigen Computerressourcen verf√ľgt, um jene Mengen an virtueller W√§hrung zu generieren, die den Investoren versprochen wurden.“ HIER geht’s zu kompletten Meldung.